Pianosalon Christophori | Uferhallen Berlin | Uferstrasse 8 | 13357 Berlin
Eldar Nebolsin, Antonii Baryshevskiy, Vestard Shimkus, Plamena Mangova, Vitali Samoshko, Alexandre Brager, Severin von Eckardstein, Danae Dörken, Gabriele Carcano, Benjamin Moser, Kotaro Fukuma, Eketarina Dershavina, Alexei Grynyuk, Amir Katz

Programm & Reservierungen

Eröffnungskonzert
Mittwoch 10.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Donnerstag 11.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Samstag 13.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Montag 15.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Mittwoch 17.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Freitag 19.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Sonntag 21.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Dienstag 23.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Donnerstag 25.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Freitag 27.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Sonntag 28.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Montag 29.2.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Mittwoch 2.3.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Abschlußkonzert
Freitag 4.3.2016 | 20:30

Ticket inkl. Getränke 20 €
RESERVIERUNGSWUNSCH

 

Künstler

Eldar Nebolsin

Vom Gramophone Magazin als „Virtuose von Kraft und Poetik“ bezeichnet, wird Eldar Nebolsin regelmäßig von den weltweit bekanntesten Orchestern und Festivals eingeladen. 2005 wurde ihm der Svjatoslav-Richter-Preis in der ersten Edition dieses Internationalen Klavierwettbewerbs in Moskau verliehen, wo er außerdem mit dem Sonderpreis für die beste Interpretation eines klassischen Klavierkonzertes geehrt wurde. Er begann seine frühe internationale Karriere nach dem Triumph im 11. Internationalen Klavierwettbewerb Santander 1992, in dem er zusätzlich zum Grand Prix auch den Preis für die beste Interpretation eines Mozart-Konzertes gewann. Neboslin war Student des berühmten russischen Pianisten und Klavierprofessors Dmitri Bashkirov. Nebolsins internationale Auftritte führten ihn auf die Bühnen einiger der berühmtesten Orchester der Welt: New York Philharmonic Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, Deutsches Symphonieorchester, Wiener Kammerorchester, Orchestre de Paris, Gulbenkian Foundation Orchestra, Orchestra di Santa Cecilia in Rome, Spanisches Rundfunkorchester (RTVE), Tokyo Metropolitan Orchestra, Sydney Symphony Orchestra, Sankt Petersburger Philharmoniker und Moskauer Philharmoniker mit herausragenden Dirigenten wie Ricardo Chaelilly, Yuri Temirkanov, Leonard Slatkin, Charles Dutoit, Vladimir Ashkenazy, Yakov Kreizberg, Vasili Petrenko, Nikolaj Alexeev, Vladimir Spivakov, Lawrence Foster, Mstislav Rostropovich, and Bernhard Klee, unter anderen. Abgesehen von seiner Solokarriere arbeitet Nebolsin mit einigen der berühmtesten Musiker der Welt zusammen, wie mit Julian Rachlin, Alexey Ogrintchouk, Ilya Grintgolts or Gustav Rivinius. Kammermusikauftritte stehen an unter anderem mit dem Leipziger Streichquartett, Maxym Rysanov, Barnabas Kelemen, Miklos Perennyi, Filipe Pinto-Ribeiro, Juanjo Guillem, Cl Martinez Mehner, Alexander Melnikov; außerdem mehrere Konzerte mit seinem festen Klaviertrio, mit Denis Goldfeld, Violine, und Wolfgang Emmanuel Schmidt, Cello. Seit 2012 ist Eldar Nebolsin Professor für Klavier an der Hanns Eisler Musik Hochschule Berlin.


 

Antonii Baryshevskiy

Born in Kiev, Ukraine, in 1988. Graduated from the Lysenko Special Secondary Music School in Kiev. Laureate of the Ukrainian program “A Man of the Year 2005″ at the age of 16. A year later participated at the 2006 Euro Radio Youth Concert in Munich, Germany. Presently studying at the P.Tchaikovsky National Music Academy of Ukraine with Prof. Valerie Kozlov and in Ecole Normale de musique de Paris with Prof. Marian Rybicky. Participated in Master Classes of the Alfred Brendel, Profs. Lily Dorfman, Daniel Pollack, Stefan Sheya, David Lively, Boaz Sharon. Antonii is the soloist of National Philharmonic of Ukraine since  year 2012. Prize-winner of  more than 20 National and International piano competitions. Among those prizes are:
2014, The First Prize, Gold Medal and Special Prize for the best performance of Israeli composition on The 14 Arthur Rubinstein International Piano Master Competition, Tel-Aviv (Israel);

  • 2014, First Prize on the 7 Prix du Piano Interlaken Classics in Bern (Swiss);
  • 2013, First Prize at the international piano competition in Paris (France);
  • 2013, Second Prize on The Second European piano nights competition in Luxemburg;
  • 2013, Grand Prix on The 13 International Competition of Music in Moroc (Moroc);
  • 2012, Second Prize and Audience Award on the “Grand-Prix Animato” Competition (Paris, France);
  • 2011, Second Prize ,Audience Prize, Press Prize at the 58 F.Busoni International Piano Competition ( Bolzano, Italy);
  • First prize at the 51st International Piano Competition “Premio Jaen”(Jaen,Spain, in 2009)
  • First Prize at the IV Isidor Bajic Piano Memorial Competition (Novi Sad, Serbia, in 2008);
  • First prize at the 2nd International Piano Competition in International Summer Academy of Music (Germany, in 2006

Vestard Shimkus

Latvian-born international pianist Vestard Shimkus (born August 21, 1984, Jurmala) is a 1st-prize winner of one of the most prestigious international piano competitions - Maria Canals Competition in Barcelona (2009) as well as a winner of several other international piano competitions. Described as "a phenomenon" (conductor Paavo Jarvi), "superb" (American Record Guide) and "inspired" (BBC), he has also been called "one of the greatest pianists of the young generation" by the notorious German magazine "Piano News".

He began to gain an international recognition after performances with BBC Philharmonic, City of Birmingham Symphony Orchestra, Orchestre National de France, Czech Philharmonic, KREMERata Baltica, NDR Symphony Orchestra of Hamburg and Borodin Quartet in such concert halls as Konzerthaus (Vienna), Tokyo Opera City, Radio France (Paris), Dvorak Hall (Prague), Berwald hall and Konserthuset (Stockholm), Auditorio Nacional (Madrid), Palau de la Musica (Barcelona), Sala Verdi (Milano) and Oriental Art Centre (Shanghai) among others.

Shimkus began his piano studies at age of five in Riga and subsequently studied with Dmitri Bashkirov and Claudio Martinez Mehner in Madrid, Daniel Pollack in Los Angeles, Vadim Suchanov in Munich, has also studied composition under Peteris Vasks.

Vestard Shimkus has collaborated with such conductors as Lawrence Foster, Andris Nelsons, Vassily Sinaisky, Karel Mark Chichon and Woldemar Nelsson and has given concerts throughout Europe, USA, Middle-East, China and Japan. He has been invited to perform in Lucerne Festival (Switzerland), Schleswig-Holstein Festival, Rheingau Festival and Kissinger Sommer Festival (Germany), Bergen Festival (Norway), Gidon Kremer Festival in Lockenhaus (Austria) and others.

Shimkus has received numerous awards, including the "Lotto-Förderpreis 2014" of the Rheingau Musik Festival, "White Star" order of Estonia and the Golden Order of Poland for an outstanding contribution to the concert series dedicated to the 200th anniversary of the birth of Frederic Chopin.

Vestard Shimkus has composed two piano concertos and a number of piano works and chamber music works. Some of his compositions have been published by "SCHOTT Music & Media". He has released eight CD albums.

Shimkus has also given several solo concerts consisting just of his spontaneous piano improvisations.


Plamena Mangova

Die  bulgarische Pianistin betrat das internationale Podium mit einem Paukenschlag, als sie 2007 den 2. Preis beim Wettbewerb Reine Elisabeth in Brüssel erhielt. Es folgte ein Diapason d’Or de l’Année (»Goldene Stimmgabel« des Jahres) für ihre erste Solo-CD, die Schostakowitsch gewidmet war. Darüber hinaus ist sie Preisträgerin des Festivals Juventus in Frankreich und anderer wichtiger internationaler Wettbewerbe (Paloma O’Shea, Santander; Vittorio Gui, Florenz; Prix Granados d’Alicia de Larrocha). Ihre musikalische Intensität wird weltweit, von Tokio bis St. Petersburg auf den großen europäischen Bühnen bejubelt, wie z. B. in den Philharmonien in Berlin, Essen und Köln, dem Theater Champs-Elysées in Paris, dem Concertgebouw in Amsterdam, dem Gewandhaus zu Leipzig, der Philharmonie Luxemburg, dem Palais des Beaux Arts in Brüssel und dem Klavierfestival la Roque d’Anthéron. Sie vertiefte Ihre Studien in Madrid an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia bei Dmitri Bashkirov und bei Abdel-Rahman El Bacha an der Chapelle Musicale Reine Elisabeth. In zahlreichen Meisterkursen bekam sie weitere musikalische Impulse von großen Musikern wie Leon Fleisher, Rosalyn Tureck, Krystian Zimerman, Ralf Gothoni, Andreas Schiff, Mauricio Fuchs, Zakhar Bron, Natalia Gutman und Teresa Berganza. Ihre Fähigkeiten als Konzertpianistin stellte sie mit namhaften Orchestern unter Beweis, wie u. a. dem UBS Verbier Festival Orchester, dem BBC Philharmonic Orchestra in Manchester, dem Tokio Philharmonic Orchestra, dem Englischen Chamber Orchestra, der Sinfonia Varsovia, dem Philharmonischen Orchester Luxemburg, dem Belgischen Nationalorchester, den Nationalorchestern Lille und Montpellier sowie dem Symphonieorchester St. Petersburg.


Vitali Samoshko


Alexandre Brager

Alexandre Brager was born on July 23, 1976. He started studying music at six, but the studies were of no serious or systematic nature. In 1987 entered Kazan boarding school to the class of Kira Shashkina. In 1992 Shashkina was offered job in the Central Music School (CMS) in Moscow, and several of her students, unwilling to change teacher, followed her. Thus, having passed all the required examinations, Alexandre continued at CMS and in 1994 graduated and then matriculated at the Moscow Tchaikovsky Conservatory as a disciple of famous Russian artist, prof. Naum Starkman. After graduating from the conservatory in 1999, he became a post-graduate student at the Faculty of Historical and Modern Performing Arts, where he continued to refine his art with prof. Yuri Martynov.

After finishing the post-graduate studentship in 2001 he, by a twist of fate, founds himself in Ivanovka, a memorial estate of S. Rachmaninoff, where he stays for about a year as a research fellow. From 2002 till present Brager works at the Moscow Conservatory (at the Faculty of Historical and Modern Performing Arts), and starting from the season 2005–2006 holds a job at the Vl. Mayakovsky Moscow Academic Theater. Currently, he is involved in two plays of the theater: “Cupids in the Snow” after D. Fonvizin's “Brigadier”, staged by E. Granitova and in "Herr Puntila und sein Knecht Matti" after B. Brecht (dir. M. Karbauskis). He participated in production and recording of music tracks for various theatrical and radio plays.

Not only A. Brager is at home with the classic-romantic repertoire, he seamlessly strides to the genre of vintage variety. Having reconstructed by ear the piano parts of many charming "ariettes" of A. Vertinsky, he successfully accompanies V. Grebennikov (artist at the Vl. Mayakovsky Theater) with them. Being imbued by sources commonly neglected by the majority of the so-called “serious” artists, isnt't it the reason why his performance style is so divergent from the traditional academic one? Overall, Brager is open to a multifaceted range of interests. For example he professionally shoots and edits video. In 2015 WERGO (Germany) published a concert film “The precise music of Galina Ustvolskaya” (prod. Alexei Lubimov), where Alexandre, surprisingly, took on roles of cameraman, cutter, audio producer, and graphics designer. “When striving to excel in a new trade, one invariably advances in another — for example in the one that is considered the primary occupation” — Alexandre says.

A participant of many musical festivals and literary-musical projects with leading drama artists, Brager — besides concert engagements — devotes a fair share of time to recording. Under “Art Service” label, he issued four solo albums: “The Sound of Time”, “Remakes & Variations”, “History's Carnival”, and “Kreisleriana”. Brager is the author of a number of piano transcriptions and several original works.


Severin von Eckardstein

Severin v. Eckardstein zählt zu den bedeutenden deutschen Pianisten seiner Generation und ist mit Solo- und Orchesterkonzerten längst auf den großen Podien der Welt zuhause.

Er gab viel beachtete und von der Presse oft hoch gelobte Konzerte beispielsweise in Berlin, München, Moskau, London, Paris, New York, Amsterdam, Hong-Kong, Tokyo und in Seoul. Regelmäßig ist er auch bei Musikfestivals zu hören, so mehrfach beim Klavier-Festival Ruhr, in Aldeburgh/UK, beim Gilmore Festival in Michigan/USA, und bei dem renommierten Festival in La Roque d'Anthéron, Frankreich, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Miami International Piano Festival, wo er 2009 das Eröffnungskonzert spielte. Er gastierte mit Dirigenten wie Valery Gergiev, Philippe Herreweghe, Lothar Zagrosek und Marek Janowski; wichtige Debuts erfolgten u.a. 2007 mit dem Royal Concertgebouw Orchestra (Beethoven Klavierkonzert Nr. 5) unter Paavo Järvi, zuletzt im Frühjahr 2012 mit dem Dallas Symphony Orchestra (Prokofiev Klavierkonzert Nr. 3) und Jaap van Zweden am Pult. Regelmäßig werden seine Konzerte von großen Rundfunkanstalten aufgenommen und gesendet.

Als mehrfacher Gast bei der Reihe “Meesterpianisten” im Concertgebouw Amsterdam hat von Eckardstein 2012 das große Jubiläumskonzert dieser Reihe aus Anlass von deren 25-jährigem Bestehen eröffnet. Für 2014 ist er erneut eingeladen.

Der 1978 in Düsseldorf geborene Musiker ist Preisträger bedeutender internationaler Wettbewerbe wie u.a. "Ferruccio Busoni" in Bozen (1998), dem "Leeds International Piano Competition" (2000), „José Iturbi“ in Valencia (2002), zudem Gewinner des ARD-Wettbewerbs in München (1999) und dem "Grand Prix International Reine Elisabeth" in Brüssel (2003). Mehrfach erhielt er Sonderpreise für die "Beste Interpretation zeitgenössischer Musik".

Mehrere Stiftungen und Gesellschaften, u.a. die Mozartgesellschaft und die Studienstiftung des Deutschen Volkes, haben ihn mit Stipendien ausgezeichnet. 2002 erhielt er den Europäischen Kulturförderpreis in Berlin und 2003 den Preis "Echo Klassik".

Die wesentlichen Impulse in seiner künstlerischen Ausbildung erhielt Von Eckardstein bei seinen Lehrern Prof. Barbara Szczepanska, Prof. Karl-Heinz Kämmerling und bei Prof. Klaus Hellwig, Universität der Künste, Berlin, wo er auch sein Konzertexamen ablegte. In einem zusätzlichen Studium an der International Piano AcademyLake Como, Italien, gewann er weitere Anregungen. Er erhielt Privatunterricht u.a. von Alfred Brendel, nahm an Meisterkursen mit Vitalij Margulis, Karl Ulrich Schnabel, Alicia de Larrocha, Leon Fleisher  und MenahemPressler teil, um nur einige zu nennen. Er selbst erteilte Meisterkurse in Südkorea und in Finnland.

Auch die Kammermusik hat in seinem Repertoire einen wichtigen Stellenwert. Dabei trat er in Festivals wie dem Kuhmo Chamber Music Festival, Finnland, und zusammen mit dem Cellisten Heinrich Schiff in dem RisørChamber Music Festival, Norwegen, auf. Häufiger konzertierte er auch mit jüngeren, sehr renommierten Musikern wie Andrej Bielov, Barnabasz Kelemen, Franziska Hölscher, Judith Ermert, Danjulo Ishizaka undNicolas Altstaedt.

Von Eckardsteins umfangreiches Repertoire umfasst Werke von der Barockzeit bis zur Musik des 21. Jahrhunderts, so hat er z.B. Werke heutiger Komponisten, insbesondere des amerikanischen KomponistenSidney Corbett, uraufgeführt. Einer seiner Schwerpunkte ist die anspruchsvolle spätromantische Klaviermusik von weniger häufig gespielten Komponisten wie vor allem Nicolai Medtner.

Seine CD Aufnahmen, u.a. mit Werken von Medtner, Skrjabin und Schubert sind auf großes Interesse gestoßen. In 2013 ist eine weitere CD in SACD Technik mit besonders ausgewählten Wagner-Transkriptionen erschienen.


Danae Dörken

Von der Welt als "Poetin am Konzertflügel" beschrieben, gehört Danae Dörken mittlerweile zu den meist gefragten Solisten ihrer Generation. Sie ist regelmäßig zu Gast bei Festivals wie dem Kissinger Sommer, den Schwetzinger Festspielen, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Kammermusikfestival "Spannungen" in Heimbach und hat eine Leidenschaft nicht nur für Rezitale, sondern auch für die Kammermusik entwickelt. So ist sie bereits gemeinsam mit Künstlern wie Gustav Rivinius, Christiane Oelze, Carolin Widmann und Katia & Marielle Labèque aufgetreten.

Obwohl erst 23 Jahre alt, hat Danae Dörken bereits Klavierkonzerte und Rezitale in den bedeutendsten Sälen, wie der Philharmonie Köln, der Philharmonie Essen, dem Gasteig München, dem Konzerthaus Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, der Tonhalle Düsseldorf, der Alten Oper Frankfurt und dem Beethoven-Haus Bonn gespielt. Sie hat weiterhin unter anderem Live-Sendungen für den WDR3, den SWR2 und den NDR Kultur aufgenommen und wurde von den Fernsehsendern Arte, 3sat and BR gefilmt. Für ihre im Dezember 2012 bei ARS veröffentlichte Debüt CD mit Werken von Leoš Janáček erhielt sie einstimmiges Kritikerlob.

In der Saison 2014/15 wird sie u.a. als Solistin mit dem Toledo Symphony Orchestra auf Tournee durch die USA gehen, ein Konzert mit den Bielefelder Symphonikern geben und im KKL Luzern debütieren. Danae Dörken hat außerdem eine vielversprechende Zusammenarbeiten mit der amerikanischen Geigerin Caroline Goulding als auch mit dem Cellisten Benedict Klöckner entwickelt, mit denen sie zahlreiche Duo-Auftritte hatte, die sie u.a. in die Tonhalle Zürich, zu den Fränkischen Musiktage oder zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern führen.
In Wuppertal im August 1991 geboren, wuchs Danae Dörken in einer deutsch-griechischen Familie auf, erhielt im Alter von 5 ihren ersten Klavierunterricht bei Marina Kheifets und gewann nur 6 Monate später ihren ersten Klavierwettbewerb. Seitdem erhielt sie bereits zahlreiche Preise in nationalen und internationalen Wettbewerben. Beim "International Competition for Young Musicians" in Enschede, Niederlande, wurde eigens für ihre herausragenden Leistungen als jüngste Teilnehmerin des Wettbewerbs der "Prix Unique" eingeführt, der seitdem jedes Jahr vergeben wird.

Im März 1999 lernte sie vor einem Konzert in der Tonhalle in Düsseldorf den berühmten Geiger und Dirigenten Yehudi Menuhin kennen, wohnte einer Orchesterprobe mit ihm bei und wurde eingeladen, ihm vorzuspielen. Menuhin war so begeistert von der jungen Pianistin, dass er anbot, sie persönlich zu fördern. Leider verstarb er kurz nach diesem Treffen, doch Ende 2002 nahm Danae Dörken an einem Meisterkurs beim renommierten Klavierpädagogen Karl-Heinz Kämmerling teil, der sie sofort danach einlud, in seine Klasse einzutreten und sie seitdem bis zu seinem Tod im Jahr 2012 unterrichtete. Ihre Ausbildung setzt sie nun bei ihrem jetzigen Lehrer Lars Vogt fort.

Im Mai 2014 erschien ihre zweite CD mit Fantasien von Schumann, Schubert und C.P.E. Bach bei ARS Produktion.


Gabriele Carcano

Gabriele Carcano, recipient of a 2010 Borletti-Buitoni Trust Fellowship Award, is a pianist equally at home in recital, as a soloist with orchestras, and as a chamber musician. Praised by the Süddeutsche Zeitung as a "sculptor of sound" and "aesthete" after his Munich debut at the Herkulessaal, Gabriele is the winner of numerous awards, including the Casella Prize at the Competition Premio Venezia, where he made his debut at Teatro La Fenice. He has been supported by the CRT Foundation, De Sono Foundation and was also awarded a grant from the Fondation des Banques Populaires Françaises - Natexis in 2008. Gabriele has appeared in recitals in Berlin, at the Teateo della Pergola in Florence, in Hong Kong, at the Scherzo Series in Madrid, the Società del Quartetto in Milan, the Herkulessaal in Munich, in Rome, the Lingotto and at Unione Musicale in Turin and the Tonhalle in Zurich. He has been featured at the Kissinger Sommer in Bad Kissingen, the Festival Musique en Côte Basque, the French May Festival in Hong Kong, the Radio France Festival in Montpellier, at the prestigious Piano aux Jacobins in Toulouse and at the MiTo Festival in Turin. Gabriele performed as a soloist with the Orchestra Archi De Sono, Orchestra Filarmonica di Torino, Orchestra Giuseppe Verdi di Milano, Orchestre National de Montpellier, Orchestra di Padova e del Veneto, Württembergische Philharmonie Reutlingen, Camerata Ducale Vercelli, Staatskapelle Weimar, and toured with the Orchestra da Camera di Mantova. He collaborated with conductors such as Alain Altinoglu, Lawrence Foster, Adrian Prabava, Federico Maria Sardelli, Clemens Schuldt and Stefan Solyom. In chamber music concerts he has appeared in Berlin, Montpellier, Munich, at the Auditorium du Louvre, the Cité de la Musique and the Théâtre des Champs Elysées in Paris, the Tonhalle in Zurich, and at the Copenhagen Summer, Marlboro and Saintes Festivals with instrumentalists such as Colin Carr, Andrea Lucchesini, Marie-Elisabeth Hecker, Dora Schwarzberg, Peter Wiley and Itamar Zorman. At the invitation of Mitsuko Uchida, he participated in the Marlboro Festival during the summers of 2010 through 2012. In 2012 and 2013 he was featured on Musicians from Marlboro tours, performing at venues and series such as the Kimmel Center in Philadelphia, the Gardner Museum Concerts in Boston and at the People's Symphony Concerts in New York. Highlights of the 2015/2016 season include his debut recital at the Mariinsky International Piano Festival in St Petersburg, in Tokyo, a return invitation to Milan’s Verdi Orchestra as well as a residency project at the Italian Cultural Institute in Paris. In chamber music he will also appear at the Krzyzowa Festival, the Mecklenburg-Vorpommern Festival and on tour with the Tel Aviv Wind Quintet in Israel. Born in Turin in 1985, Gabriele began studying the piano at the age of seven and graduated from the Conservatory Giuseppe Verdi in Turin at the age of seventeen with the highest grades and honors. He continued his studies with Andrea Lucchesini at the Accademia di Musica in Pinerolo and with Aldo Ciccolini in Paris, followed by Nicholas Angelich at the Conservatoire National Superior de Musique as well as with Marie Françoise Bucquet. He has also worked with Leon Fleisher, Richard Goode, Robert McDonald and Mitsuko Uchida. From autumn 2015 he teaches at the Accademia di Musica in Pinerolo.


Benjamin Moser

Benjamin Moser erregte internationales Aufsehen, als er im Juni 2007 Preisträger des renommierten Tschaikowskywettbewerbs in Moskau wurde. Zusätzlich erhielt er dort den Preis für die beste Interpretation der Musik Tschaikowskys, sowie den Publikumspreis. Bereits im Januar 2007 gewann Benjamin Moser in New York den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb "Young Concert Artists", sowie acht Sonderpreise und Rezitale, u.a. in Paris (Gulbenkian Centre), Washington (Kennedy Center) und New York (Carnegie Zankel Recital Hall). Seither folgten viele Solorezitale und Auftritte mit Orchester, so zum Beispiel mit dem Tschaikowskykonzert beim Dubrovnik Festival, mit Konzerten von Chopin, Schumann, Brahms, Liszt und Tschaikovsky im Münchner Herkulessaal und in der alten Oper Frankfurt mit den Münchener Symphonikern. Mit dem London Philharmonic Orchestra spielte Benjamin Moser die Paganini-Variationen von Rachmaninoff. Mit der Nordwestdeutschen Philharmonie unter Andris Nelsons spielte er das zweite Klavierkonzert von Chopin. Mit diesem Konzert war er auch in der Tonhalle Zürich, mit der polnischen Kammerphilharmonie unter Wojciech Rajski und beim Chopinfestival Marienbad zu hören. Desweiteren spielte er Klavierkonzerte von Mozart, Beethoven, Chopin, Schumann, Liszt, Grieg und Rachmaninov und Rezitale mit Werken von Bach bis zur Moderne in zahlreichen Städten der USA, in Argentinien, Deutschland, England, Italien, Österreich und der Schweiz. Benjamin Moser war bereits bei mehreren bedeutenden Festivals zu Gast, u.a. beim Bodenseefestival (Mitschnitt beim SWR), dem Alpenklassik Festival, dem Luzern Festival, beim Klavierfestival Ruhr (Wiedereinladung für 2013, 14 und 15) und beim YCA-Kammermusikfestival in Tokyo und Peking. 2013 spielte er in der New Yorker Alice Tully Hall das erste Klavierkonzert von Liszt. 2014 spielte er mit der Staatskappelle Weimar unter Chedirigent Stefan Solyom. 2015 spielt er unter anderem in Osaka (Japan) in zwei Konzerten sechs Mozartklavierkonzerte und mit dem MDR-Symphonieorchester unter Christian Jaervi zusammen mit Ragna Schirmer das Mozart-Doppelkonzert. Auch als Kammermusikpartner tritt Benjamin Moser gerne in Erscheinung. Er spielte eine Reihe von Konzerten in verschiedenen Besetzungen, u.a. mit Nicolas Altstaedt, Julian Steckel, Danjulo Ishizaka, Andrej Bielow und mit seinem Bruder Johannes Moser.

Der junge Pianist, geboren 1981 in München, stammt aus einer angesehenen Musikerfamilie. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Michael Schäfer und an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Klaus Hellwig. Weitere künstlerische Anregungen erhielt er von Dimitry Bashkirov, Stanislav Ioudenitch und seit 2012 von Alfred Brendel in London. Bereits während seiner Studienzeit gewann Benjamin Moser beim Artur-Schnabel-Klavierwettbewerb in Berlin den ersten Preis und war seit 2003 Stipendiat der "Studienstiftung des Deutschen Volkes". 2005 wurde Benjamin Moser der Steinwayförderpreis Berlin zuerkannt. Zusätzliche Stipendien kamen von der Deutschen Stiftung Musikleben sowie vom Deutschen Musikrat.


Kotaro Fukuma

Kotaro Fukuma, geboren 1982 in Tokio, begann im Alter von 5 Jahren mit Klavierunterricht und erhielt viele hohe Auszeichnungen in internationalen Wettbewerben wie Santander (Paloma O‘Shea), Tel Aviv (Arthur Rubinstein), Helsinki (Maj Lind) and Salt Lake City (Gina Bachauer). Im Alter von 20 Jahren gewann er den ersten Preis und den Chopin Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Cleveland 2003. Seither hat sich seine Konzertlaufbahn auf fünf Kontinenten etabliert. Er trat in wichtigen Konzerthäusern auf, wie zum Beispiel Carnegie Hall, Lincoln Center, New York City; Wigmore Hall, London; Philharmonie und Konzerthaus, Berlin; Gewandhaus zu Leipzig; Salle Olivier Messiaen, Paris; Victoria Hall, Genf; Auditorio Nacional, Madrid; Sala Mozart, Zaragoza; Teatro Municipal, Santiago; Forbidden City Concert Hall, Beijing; Suntory Hall und Opera City, Tokio.

Neben seiner solistischen Arbeit musiziert Kotaro Fukuma mit namhaften Orchestern, wie dem Cleveland Orchestra, der Moskauer Philharmonie, dem Finnischen Radio Symphonie Orchester, dem Israel Philharmonic Orchestra, der Dresdner Philharmonie, dem Ile de France National Orchestra, der Royal Filharmonic Orchestra Galicia, dem Brazilian Symphony Orchestra und der New Japan Philharmonic unter der Leitung solcher Dirigenten wie Yuri Simonov, Asher Fisch, Rafael Frühbeck de Burgos, Hanna Lintu, François-Xaver Roth, Lawrence L.Smith, Jahja Ling, Kazuyoshi Akiyama und Kazuki Yamada.
Mit besonderer Leidenschaft widmet er sich zeitgenössischer Musik. So spielte er Welturaufführungen und nationale Premieren von Toru Takemitsu, Mutsuo Shishido, Renaud Gagneux, Thierry Escaich, Thierry Huillet, Pascal Zavaro, Einojuhani Rautavaara, Peter Klatzow, Francesco Milita.

Kotaro Fukuma veröffentlichte bisher acht Alben: Debussy und Albéniz (Éditions Hortus), Chopin (Denon und Éditions Hortus), Schumann und Takemitsu (beide Naxos), Liszt und Toppan Hall Live (beide Accoustica). Seine Aufnahmen erhielten ausgezeichnete Kritiken in Musikzeitschriften, wie Gramophone, Diapasons, American Music Records, Monde de la Musique, Record Geijutsu und Classic Today. Er studierte Musik am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris bei Bruno Rigutto und Marie-Françoise Bucquet, an der Universität der Künste Berlin bei Klaus Hellwig und an der Inernationalen Piano Akademie Lake Como in Italien. Während seiner gesamten Studienzeit nahm er an zahlreichen Meisterkursen teil und lernte bei bedeutenden Musikern, wie zum Beispiel Leon Fleisher, Mitsuko Uchida, Richard Goode, Alicia de Larrocha, Maria Joao Pires, Andreas Steier und Aldo Ciccolini.


Ekatarina Dershavina

Eketarina Dershavina studierte in Moskau bei Juri Polunin,Valeria Polunina und  Vladimir Tropp.
1989 war sie 3. Preistraegerin des All-Russian Piano Competition und errang den Sonderpreis fuer die beste Interpretation eines romantischen Klavierwerkes. 1992 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb “J.S.Bach” in Saarbruecken, an dem 90 Pianisten aus 26 Laendern teilnahmen.
Ekaterina Derzhavina unterrichtete vom 1993 bis 2006 an der Gnessins-Musikakademie und unterrichtet seit 2003 an der Tschajkovski Konservatorium in Moskau.

Ihre Konzerttaetigkeit erstreckt sich ueber Russland hinaus nach Europa, USA,Kanada, Japan und Neuseeland.
Derzhavina hat bei  mehreren renomierten Festspielen teilgenommen, u.a. “Mosel Festwochen”,”Thueringer Bach Wochen”,”Viersener Klaviersommer”, “Raritaeten der Klaviermusik”, “Russische Musik im Exil”(BRD), Festival de Lanaudiere (Kanada), Bratislava Music Festival (Slowakei), Akaroa Festival (Neusseeland), “La Folle Journee” (France und Japan), Klavierfestival in La Roque d’Antheron (France), “Piano Passion” (France), Medtner-Festival (Moskau), das sie auch in der Zusammenarbeit mit dem Pianisten Boris Berezovsky organisierte.
Rundfunkaufnahmen bei Radio Moskau folgten zahlreiche Aufnahmen beim Saarlaendischen Rundfunk ,Westdeutschen Rundfunk (Koeln), Deutschland Radio (Berlin), CBC (Montreal).

1999 ihre Einspielung der Goldberg-Variationen von Bach bekam den“Choc”in “Le monde de la musique”(Paris) ,und die ihre CD mit den Werken von Nikolai Medtner (“Phoenix-Edition”, 2008) hat im Januar 2009 “Diapason d’or”bekommen. Im Februar 2013 sind bei dem Label “Profil” die saemtlichen Klaviersonaten von Haydn erschienen; dieses Album ist im 2014 fuer ICMA nominiert worden. Die Franzoesischen Suiten von Bach sind gerade beim gleichen Label herausgekommen.
Ekaterina Derzhavina gab Masterkurse in Russland, Deutschland (Musikhochschule Koeln im 2010  u. Festival “Musiktage Merzig” (1996-2007), USA (Yale University, 2008,2013), Kanada (University of Quebec,2004), Neuseeland (University of Canterbury,Christchurch, 2010 u.2011) und Japan (2012).


Alexei Grynyuk

Kiev-born pianist Alexei Grynyuk displayed tremendous interest in music from his early childhood and at just six years old started giving his first concerts. He attracted wide attention at the age of thirteen when he won the first prize at the Sergei Diaghilev All-Soviet-Union piano competition in Moscow. By then he had already been touring Eastern Europe as a soloist as well as performing Mozart and Chopin piano concertos with Ukrainian orchestras. Later he went on to achieve numerous awards at international piano competitions including first prizes at the Vladimir Horowitz International Piano Competition in Kiev and the Shanghai International Piano Competition in China. Equally at home in Classical, Romantic and Twentieth-Century repertoire Alexei Grynyuk has been invited to give solo recitals at many prestigious venues and festivals around the world, among them: the Great Hall of Moscow Conservatoire,  Wigmore Hall and the South Bank Centre in London, Salle Cortot and Salle Gaveau in Paris, Cervantino Festival in Mexico, Duszniki Chopin Festival in Poland, Musical Kremlin Festival in Moscow, Musica Sacra in Netherlands, West Cork Music Festival in Ireland, Newport Music Festival in USA and International Keyboard Festival in New York.
Enjoying world-wide critical acclaim Alexei Grynyuk was described by ‘Le Figaro’ as a “…master of transparent and sovereign touch…astonishing personality and absolutely transcendental virtuosity”.After his performance with Maestro Barry Wordsworth ‘Worthing Herald’ commented that ‘The mesmerising fingers of Ukrainian pianist Alexei Grynyuk gave an unforgettable rendering of Rachmaninov’s Rhapsody on a Theme of Paganini that even the composer himself would surely have appreciated’.
Alexei’s musical development was shaped by his studies at the Kiev Conservatoire under Natalia Gridneva and Valery Kozlov.
Last season besides the successful concerto appearances with the Bolshoi Symphony Orchestra, Brighton Philharmonic and Krakow Philharmonic Alexei Grynyuk celebrated an evening of Liszt’s Bicentennial in Kiev performing the composer’s B Minor Sonata followed by both piano concertos. In the near future he will perform Rachmaninov’s Third piano concerto with the National Symphony Orchestra of Ukraine at the Rachmaninov Festival in Kiev, give a recital for the 150th anniversary of Kiev Philharmonic Hall.


Amir Katz

Amir Katz wurde 1973 in Israel geboren und begann seinen Klavierunterricht im Alter von 11 Jahren bei Hanna Shalgi. Mit 15 spielte er bereits mit dem Symphonieorchester Haifa und dem israelischen Kammerorchester. Nachdem er mehrere nationale Wettbewerbe gewonnen hatte und ein Stipendium von der amerikanisch-israelischen Kulturstiftung, sowie dem Clairmont Preis erhalten hatte, ging Amir Katz nach Europa und setzte seine Studien mit Sulamita Aronovsky, Elisso Wirssaladze und Michael Schäfer fort. Dabei wurde er von anderen Vereinigungen unterstützt, darunter ein DAAD Stipendium. An der internationalen Klavierakademie am Comer See hatte er Unterricht von Leon Fleisher, Karl Ulrich Schnabel und Murray Perahia. Amir Katz ist Gewinner von vier internationalen Wettbewerben: Maria Canals in Barcelona, Robert Casadesus in Cleveland, Viotti Valsesia in Italien und dem Schubert Wettbewerb in Dortmund.

Amir Katz wird von Orchestern und Festivals weltweit zu Konzerten eingeladen. Er spielt in den berühmtesten Konzertsälen in Europa, Asien und Nordamerika wie dem Théâtre du Châtelet in Paris, dem Rudolfinum im Prag, der Tonhalle Zürich, der Philharmonie Berlin und dem Lincoln Center New York. Außerdem hat er Konzerte bei internationalen Musik-Festivals, wie dem Savannah Musik-Festival, dem Festival von Radio France und Montpellier und dem Oleg Kagan Musikfest Kreuth gegeben. Seine Konzerte werden regelmässig für Radio und Fernehen aufgezeichnet. Amir Katz spielte mehrmals mit dem Orchesta Sinfónica Barcelona, der Israel Camerata, dem Jerusalem Symphonie Orchester, der Chamber Symphony Princeton, mit dem Orchestre National de Lille, den Dortmunder Philharmonikern, der deutschen Kammerphil-harmonie Bremen, dem Prager Kammerorchester, dem israelischen Philharmonischem Orchester und den Münchener Philharmonikern.

In den letzen Jahren führte Amir Katz’s künstlerische Nähe zu den Cantabile Werken der romantischen Klavierliteratur ihren Ausdruck in vier großen Zyklen, die er weltweit spielte: alle Schubert-Sonaten und Impromptus, die „48 Lieder ohne Worte“ von Felix Medelssohn, sowie die 21 Nocturnes von Chopin. Amir Katz hat verschiedene CD’s für das Live Classics Label aufgenommen, für Oehms Classics und Sony Classical. Seine Doppel-CD von Mendelssohn „Lieder ohne Worte“ bei Live Classics wurde von dem Musik Magazin Crescendo in seiner Sommer Edition 2009 zur besten CD der letzten Monate gewählt. Über sein Debüt beim Miami Festival mit dem 21 Nocturnes von Chopin im April 2011 schrieb der Miami Herald in seiner Kritik: „Katz versteht den gesamten Zyklus als großes Drama, als eine Reise durch Freude, Schönheit und Verzweiflung. Er bewies einen beeindruckenden Sinn für künstlerischen Wagemut, indem er die Musik kühn von bestehenden künstlerischen Konventionen befreite. Ein Großteil des Zyklus klang berührend und frisch – eine bemerkenswerte künstlerische Leistung“. Im Winter 2012 absolvierte Amir Katz eine Tournee, die ihn nach Berlin, Hamburg, Dresden, Leipzig, München und in den Wiener Musikverein führte. Kurz darauf erschien seine Aufnahme von Chopins vier Balladen und vier Impromptus bei Oehms Classics.

Seit 2010 begleitet Amir Katz den Tenor Pavol Breslik. Diese Künstlerische Zusammenarbeit fand ihren Ausdruck in viel beachteten Liederabenden unter anderen in München, Wien, Paris und bei der Schubertiade Schwarzenberg. Weiter Liederabende sind in Zürich, Brüssel, Strassbourg sowie bei den Münchner Festspielen geplant.

Katz’s Liebe zur Kammermusik fand vor kurzem ihren Ausdruck in mehreren Kammermusik-Projekten: einer CD Aufnahme, die spätromantischen Komponisten gewidmet ist, zusammen mit dem Klarinettisten Kilian Herold auf AviClassics, einer Aufnahme von Beethoven’s Tripel-Konzert mit dem Prager Kammerorchester, sowie der Teilnahme am Eilat Kammermusik-Festival; außerdem soll eine neue CD mit Schumanns Violinsonaten mit dem jungen Violinisten Albrecht Manzel im Januar 2015 herauskommen, wieder auf Oehms Classics. Er wurde sowohl vom Dortmunder philharmonischen Orchester als auch dem Brandenburger Symphonie-Orchester wieder eingeladen das 1. Klavierkonzert von Tschaikowski bzw. das 3. Klavierkonzert von Rachmaninoff zu spielen. Im März war er wieder beim Miami Klavier-Festival eingeladen, wo er ein reines Schumann Programm spielte. Seit 2013 spielt Katz alle Beethoven Klaviersonaten in sieben Zyklen. In der Folge ist eine Aufnahme aller Beethoven Klaviersonaten geplant. Über die Gestaltung der Sonaten op. 90, 101 und 106 schreib die Leipziger Volkszeitung „… Katz kann das alles – authentisch, packend, virtuos und frisch. Kein Wunsch bleib offen!“


Der Salon

Der Piano Salon Christophori ist zum einen eine Werkstatt, in der Flügel, vor allem historische Hammerflügel, vorsichtig restauriert werden, zum anderen ein Ort, an dem sie gespielt werden.

Da wir selbst begeisterte Spieler und Zuhörer sind und es lieben, wenn die von uns wieder zum Leben erweckten Instrumente von kundigen Händen zu klanglichen Höhen geführt werden, veranstalten wir im Abstand von 2-3 Wochen Kammermusikabende, die dem Gestus der Pariser Maison Erard oder der Salle Pleyel, also den Pianos Salons, welche den Fabriken angeschlossen waren und die von allen pianistischen Größen frequentiert wurden, verpflichtet sind.

Wir bemühen uns hierbei nicht nur darum, die zeit- und ideengeschichtlich adäquaten Instrumente zur jeweiligen Musik vorzustellen, sondern auch den Vergleich moderner Konzertflügel und Hammerflügel verschiedener Epochen und Stile zu fördern. Ebenso bekommen unrestaurierte Originalzustände als Zeitdokumente aus der eigenen Sammlung Gehör.

Entsprechend der geistigen Ahnherrenschaft laden wir bei unseren Konzerten zu gutem Wein ein und bitten in einer wenig förmlichen Werkstattatmosphäre nach Belieben zu trinken und sich mit den Künstlern zu unterhalten.

www.konzertfluegel.com

 

Kontakt

PIANO SALON CHRISTOPHORI

Betreiber: Kammermusikgesellschaft Cristofori gUG
Geschäftsführer: Christoph Schreiber

mail@konzertfluegel.com

Uferhallen Berlin | Uferstrasse 8 | 13357 Berlin

Impressum:

Für alle Links dieser Homepage gilt: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, daß man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten fremden Seiten auf dieser Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links, sofern diese sich auf unseren Seiten befinden.

Für den Inhalt und die Richtigkeit dieser Seiten übernehmen wir keine Haftung.

Copyright: 2016 Christoph Schreiber | Webdesign: Toni Ellermann, DEKOkombinat.de

 Klaviertage 2016 im Pianosalon Christophori